Stottern auf den Punkt gebracht

Beschreibung der Fortbildung:

Die Forschung zur Redeflussstörung Stottern schreitet in den letzten Jahren kontinuierlich voran. Neue Therapiekonzepte halten Einzug in das logopädische Setting. Was muss ich beachten, wenn mein Klient/ meine Klientin sich anmeldet und während des Erstgesprächs vor mir sitzt? Wie kann ich Anamnese, Diagnostik und den Einstieg in die Therapie klientenorientiert gestalten? Welche der vielen Methoden ist für das vor mir sitzende stotternde Kind oder den stotternden Erwachsenen passend?

Theoretische Inhalte der Fortbildung
• Zusammenfassung der aktuellen Grundlagenforschung
• Symptomatik des Stotterns
• Anamnese- und Befunderhebung bei Verdacht auf Stottern
• Darstellung ausgewählter Therapiekonzepte

Praktische Inhalte
• Arbeiten mit Anamnese- und Befundmaterialien
• Auswertung einer umfänglichen Befunderhebung bei Stottern
• Fallarbeit zu ausgewählten theoretischen Themen

Die Fortbildung bietet praktisch tätigen TherapeutInnen neben praktischem Üben der Befunderhebung eine umfassende und zugleich übersichtliche Materialsammlung für einen strukturierten Einstieg in die Stottertherapie bei Kindern und Jugendlichen.

Datum: 03./04.09.2021
Uhrzeit: 1. Tag 10.00 - 17.15 Uhr, 2. Tag 9.00 - 16.15 Uhr
Seminar Nr.: S030921SZ
Dozent: Sabrina Ziehr

Zielgruppe: Sprachtherapeuten (z. B. Logopäden, klinische Linguisten, akademische Sprachtherapeuten, Sprachheilpädagogen oder verwandte Berufsgruppen)
Voraussetzungen für die Teilnahme: keine

Fortbildungsgebühr: 260€ inkl. Fortbildungsunterlagen und Verpflegung
Unterrichtseinheiten und Fortbildungspunkte: 16

Anmeldung: